Im Reich des größeren Übels: Troikapolitik, Griechenland-Debatte und Ukraine-Konflikt

Verbündet sich Tsipras jetzt mit Putin? Der hierzulande skandalisierte Besuch des griechischen Premiers in Moskau verdeckt einen blinden Fleck: Troikapolitik, Griechenland-Krise und der Ukraine-Konflikt hängen miteinander zusammen. Zeit für eine Zwischenbilanz und einen Blick hinter die medialen Kulissen. Welche Sprache formt die öffentliche Wahrnehmung der Krise? Was passiert indes politisch im Hintergrund? Der Diskursanalytiker und Sozialwissenschaftler Jürgen Link kommentiert in der neuen Ausgabe der Berliner Gazette, den link finden Sie hier: http://berlinergazette.de/troika-griechenland-ukraine/

Brief an Merkel (DE) – 2015-03-20

Επιστολή προς Merkel (GR)Letter to Merkel (EN)

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel,

Sie finden in der Anlage einen Appell von Deutsch-Griechen (das heißt eingewanderten Griechen) und Griechen-Deutschen (das heißt Philhellenen), der von mehr als 1350 Personen in gänzlich überparteilichem Geist getragen wird. Dieser Appell unterscheidet sich von ähnlichen dadurch, dass er die besonderen historischen und kulturellen Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern (die zu den wichtigsten nach den deutsch-französischen zählen) betont – sowie die besonderen Verpflichtungen, die sich daraus für Deutschland ergeben. Er unterscheidet sich auch dadurch, dass er mit Klartext argumentiert. Er richtet sich sowohl an die mediale wie an die politische Klasse. Alle 10 Punkte des Appells, der bereits vor der Wahl vom 25.1.2015 initiiert wurde, sind nach der Wahl erst recht aktuell und bestätigt worden. Wir wenden uns jetzt an Sie als die Entscheiderin letzter Instanz für die politische Problematik. Es geht dabei also in erster Linie um die Punkte 8, 9 und 10 unseres Appells: Schuldenerlass und Verhandlungen auf Augenhöhe statt mit einer alten oder neuen Troika. Brief an Merkel (DE) – 2015-03-20 weiterlesen

Erster postmoderner Putsch der Geschichte?

Die Substanz der Vereinbarung herausfiltern, den Putsch herunterschlucken
Kommentar von Stelios Kouloglou
2.März 2015 (Quelle: tvxs.gr )

Stelios Kouloglou ist ein bekannter unabhängiger investigativer Journalist und gründete 2010 die unabhängige Online-Plattform TVxs (TV ohne Grenzen). Seit Februar 2015 ist er als Nachrücker für SYRIZA im Europaparlament. In einem Kommentar analysiert er auf tvxs die Kampagnen von Spiegel und Bild und stellt sie in einen Zusammenhang mit den jüngsten ökonomischen Erpressungsversuchen in den Verhandlungen mit der Eurogroup. Er kommt dabei zu dem Ergebnis, dass „im Stillen der erste postmoderne Putsch der Geschichte“ ablaufe, der durch samarastreue Journalisten, griechische Unternehmer und deutsche Medien gemeinsam mit den wirtschaftlichen Erpressungen durch Schäuble geplant wurde. Der „Spiegel“ reagierte auf seinen Kommentar unmittelbar mit einem Artikel von Giorgos Christides (04.03.2015) „Paranoia der griechischen Regierung: Intrigen, überall Intrigen“

Erster postmoderner Putsch der Geschichte? weiterlesen

„Musikalisches Attentat auf Varoufakis“: Warum ich den Clip „V for Varoufakis“ von ZDF Neo nicht „like“

Wir haben in den letzten Wochen eine beispiellose Medienkampagne gegen die neue griechische Regierung erlebt, die in der entsetzlichen Nein-Selfie-Aktion der Bild-Zeitung gipfelte, in der die griechische Bevölkerung als „gierige“ „Raffkes“ verleumdet wurde. In die rassistische Trickkiste greift aktuell nicht nur die Bild, sondern auch der Clip „V for Varoufakis“ von ZDF Neo, der sich an jüngere, netzaffine Zielgruppen richtet. Das Video ist im Internet unglaublich virulent und es ist tatsächlich derart raffiniert gemacht, dass erst auf den zweiten Blick klar wird, wie subtil es seine rassistischen Botschaften effektiv in Auge und Ohr schraubt. „Musikalisches Attentat auf Varoufakis“: Warum ich den Clip „V for Varoufakis“ von ZDF Neo nicht „like“ weiterlesen

Es droht der Erstickungstod, nicht nur künstlerisch.

Wir dokumentieren hier den Offenen Brief
von Frank-Patrick Steckel an den Deutschen Bühnenverein,
Griechenland betreffend.
Frank-Patrick Steckel ist Regisseur, ehemaliger Intendant des Schauspielhauses Bochum und Erstunterzeichner des Appells:

Werter Klaus Zehelein, verehrter Herr Bolwin, lieber Ulrich Khuon,

gestern Abend lautete die Schlagzeile der Webseite SPIEGEL ONLINE: „Europa läßt die Griechen abblitzen“. Ich finde, es reicht. Es wird höchste Zeit, daß der Deutsche Bühnenverein sich mit einer Erklärung an die Bundesregierung wendet, einer Erklärung, in welcher klargestellt wird, daß das europäische Theater, soweit wir wissen, eine griechische Erfindung ist, und daß der ignorante und gehässige Umgang mit den Problemen des Landes, dem wir den Begriff der Demokratie verdanken, die Basis der Leistungsfähigkeit unserer Theater aushöhlt und untergräbt. Es droht der Erstickungstod, nicht nur künstlerisch. weiterlesen

Ψηφιακή κατάληψη πλατείας και βαρυσήμαντο ένδειγμα της ελληνογερμανικής αλληλεγγής η έκκληση των 1000 Virtuelle Platzbesetzung und gewichtiges Zeugnis deutschgriechischer Solidarität der Appell der über 1000

Für Deutsch bitte nach unten scrollen

«Βαρυσήμαντα ονόματα» και «λόγια σταράτα» στην γερμανοελληνική έκκληση για επίσημες διαπραγματεύσεις επί ίσοις όροις, την απαλλαγή του χρέους και ενάντια στην μονοφθαλμία στα γερμανικά ΜΜΕ

Εκπληκτική και πρωτόγνωρη είναι η τρίγλωσση γερμανοελληνική έκκληση www.appell-hellas.de, που κυκλοφορεί εδώ και είκοσι ημέρες στο διαδίκτυο και έχει υπογραφεί παγκοσμίως από 700 (1000 στις 17.02.1015) άτομα. Είναι εντυπωσιακή γιατί η λίστα των υπογραφόντων διαβάζεται σαν το who is who των ελληνογερμανικών σχέσεων. Υπάρχουν ονόματα όπως ο Γεράσιμος Κουζέλης, καθηγητής Κοινωνιολογίας και διοικητής ελληνογερμανικών σχέσεων στο ΕΚΠΑ, Έλληνες συγγραφείς όπως ο Βασίλης Καρδάρης, η Μαρία Αγγελίδου, ο Πέτρος Αυλίδης, οι σκηνοθέτες ΠρόδρομοςΤσινικάρης και Ανέστης Αζάς καθώς και η Νίκη Αϊντενάιερ ιδρύτρια του γνωστού ελληνογερμανικού εκδοτικού οίκου Romiosini. Ψηφιακή κατάληψη πλατείας και βαρυσήμαντο ένδειγμα της ελληνογερμανικής αλληλεγγής η έκκληση των 1000 Virtuelle Platzbesetzung und gewichtiges Zeugnis deutschgriechischer Solidarität der Appell der über 1000 weiterlesen

Radio Stadtfilter: Griechenland und Syriza: Faire Berichterstattung? Ein Gespräch mit Jürgen Link.


27.1.2015 – Dominik Dusek hat mit Jürgen Link über die Ursachen für die Verarmung Griechenlands und über die Situation nach der Wahl gesprochen – in den deutschsprachigen Medien, aber natürlich auch in Griechenland selbst.
Radio Stadtfilter ist das Winterthurer Kultur- und HörerInnenradio. In Informations-, Kultur, Talk- und Hintergrundsendungen berichtet Radio Stadtfilter über Winterthur und die Welt.

Pressemitteilung – Δελτίο Τύπου – Press Release – 2015-02-03

all-in-one-PDF (DE, GR, EN) – including Press Release, Letter to Schäuble, Text Appeal, First signatories, Current List of Signatories

 

Brief an Schäuble (DE) – 2015-02-02

Επιστολή προς Σόιμπλε (GR)Letter to Schäuble (EN)

Sehr geehrter Herr Minister Dr. Wolfgang Schäuble,

Sie finden in der Anlage einen Appell von Deutsch-Griechen (das heißt eingewanderten Griechen)  und Griechen-Deutschen (das heißt Philhellenen), der schon vor der Wahl von mehr als  300 Persönlichkeiten (mittlerweile mehr als 1000; A. d. Red.) unterzeichnet wurde. Dieser Appell unterscheidet sich von ähnlichen dadurch, dass er die besonderen historischen und kulturellen Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern (die zu den wichtigsten nach den deutsch-französischen gehören) betont – sowie die besonderen Verpflichtungen, die sich daraus für Deutschland ergeben. Er unterscheidet sich auch dadurch, dass er mit Klartext argumentiert. Er richtet sich sowohl an die mediale wie an die politische Klasse. Alle 10 Punkte des Appells sind nach der Wahl erst völlig aktuell geworden. Wir wenden uns an Sie als für die politische Problematik hauptsächlich zuständigen Minister. Es geht dabei also in erster Linie um die Punkte 8, 9 und 10 unseres Appells: Schuldenerlass und Verhandlungen auf Regierungsebene ohne Vorbedingungen. Brief an Schäuble (DE) – 2015-02-02 weiterlesen